Datenbankverbindung


COLLECTED NEWS 2019 & 2018 (latest first)
21.01.2019: COHRS-KOMPLETTIERUNG DER C-MOLL-MESSE NUN IN MÜNCHEN

Die Komplettierung der c-moll Messe KV 427 von Wolfgang Amade Mozart durch Benjamin-Gunnar Cohrs (Credo & Agnus, 2013) findet zunehmend Verbreitung. Nach einer begeistert aufgenommenen Aufführung im Oktober 2018 in den Vereinigten Staaten wird das Werk nun an sehr prominenter Stelle erneut in Deutschland zu hören sein: Der Philharmonische Chor München und die Münchner Philharmoniker geben das Werk in der Münchner Philharmonie am Gasteig unter Leitung von Andrew Manze, undzwar am 1. Februar 2019 um 20.00 sowie am 2. und 3. Februar um 19.00. Die Solopartien übernehmen Jaquelyn Wagner, Julia Lezhneva, Julian Pregardien und Liang Li.

29.12.2018: ERSTE ZWISCHENBILANZ DER ANTON-BRUCKNER-URTEXT-GESAMTAUSGABE

Die erste Zwischenbilanz der Anton Bruckner Urtext Gesamtausgabe fällt positiv aus:
Die ABUGA wird von Schott Music International weltweit vertrieben. Bereits erschienen sind zwischen 2015 und 2018 kommentierte Dirigierpartituren und Leihmateriale der 5., 6. und 7. Sinfonie, des Requiem, der Missa Solemnis und kleinerer KirchenmusikwerkeDie drei Sinfonien wurden bereits mehrmals von internationalen Spitzenorchestern aufgeführt, allen voran den Berliner Philharmonikern unter Simon Rattle (7. Sinfonie) und unter Daniel Harding (5. Sinfonie) sowie dem Orchestra of the Age of Enlightenment unter Simon Rattle (6. Sinfonie). Mit den Aufführungen der 5. Sinfonie mit dem Brucknerorchester Linz unter Markus Poschner (9. Februar) und der 6. Sinfonie mit dem London Symphony Orchestra unter Simon Rattle (20. Februar) werden dann bis Ende Februar 2019 alle drei Sinfonie-Ausgaben der ABUGA einmal im Wiener Musikverein erklungen sein. Die Missa Solemnis und das Requiem wurden 2017 bzw. 2018 vom RIAS Kammerchor und der Akademie für alte Musik unter Lukasz Borowicz in Berlin erstaufgeführt und -eingespielt (die Missa Solemnis ist bereits im Frühjahr 2018 erschienen; das Requiem soll 2019 folgen). Bei Werke werden außerdem an Bruckners Todestag im Rahmen des Linzer Brucknerfestes 2019 mit den gleichen Kräften in St. Florian erklingen. Damit werden dann innerhalb von fünf Jahren alle fünf größeren bisherigen ABUGA-Ausgaben auch in Österreich erstmals gespielt worden sein. Dies stimmt den Verlag optimistisch, die Gesamtausgabe in ähnlichem Tempo fortsetzen zu können. Für 2019 bereitet die ABUGA die Veröffentlichung der ersten Studienpartituren und einiger käuflicher Spielausgaben kleinerer Werke sowie die Verstärkung der Internetpräsenz und Werbung vor. Die internen Planungen sehen zur Zeit vor, daß bis zum großen Jubiläum 2024 (200. Geburtstag von Anton Bruckner) die größeren Chorwerke mit Orchester und Sinfonien in mindestens einer Fassung ediert und vorgelegt werden.

22.11.2018: PREMIERE DER ABUGA-AUSGABE VON BRUCKNERS REQUIEM

Für die Anton-Bruckner-Urtext-Gesamtausgabe hat Benjamin-Gunnar Cohrs soeben kritische Neuausgaben von Bruckners Requiem, Libera, den Trauerchören und Aequales-Sätzen vorgelegt. Die Erstaufführung unternehmen wiederum der RIAS-Kammerchor und die Akademie für alte Musik unter Leitung von Lukasz Borowicz. Die Solopartien singen
Johanna Winkel, Sophie Harmsen, Sebastian Kohlhepp und Ludwig Mittelhammer. Organist ist Raphael Alpermann. Zum ersten Konzert am 22. November 2018 um 20.00 Uhr im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie hat der Herausgeber um 19.15 Uhr eine Einführung gehalten. Ein weiteres Konzert folgt am 25. November 2018 um 19.00 Uhr im Aalto-Theater Essen. Das Berliner Konzert wurde vom Deutschlandfunk mitgeschnitten und wird am 16. Dezember 2018 um 21.05 Uhr auf DLF Kultur ausgestrahlt. Der Konzertmitschnitt soll im kommenden Jahr bei Accentus Classics auf CD erscheinen. Außerdem wurde die CD-Produktion des RIAS-Kammerchors mit Bruckners Missa Solemnis in der ABUGA-Neuausgabe soeben für die International Classical Music Awards ICMA 2019 nominiert.  

29.09.2018: SWR KLASSIKER AM 20.11. MIT BENJAMIN-GUNNAR COHRS

Musi
k Kommentiert: SWR 2 Klassiker, Dienstag, 20. 11. 2018, 20.03 Uhr

Arnold Bax – der britische Sibelius
Lieben Sie Bax? Bevor man diese Frage wie bei Brahms stellen darf, müßte es aber besser erst heißen: KENNEN Sie Bax? Es ist schon erstaunlich: Sir Arnold Edward Trevor Bax war eine der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Doch seine über 400 Werke konnten sich bislang auf dem Kontinent kaum durchsetzen, auch wenn er durch neuere CD-Einspielungen in den letzten 30 Jahren hier immer mehr Liebhaber findet. Sein Werk als Komponist ist ähnlich strukturiert wie das seines Zeitgenossen Jean Sibelius – sieben numerierte und zwei weitere Sinfonien, Solokonzerte, Kammermusik, Klavierstücke, Lieder, Chorwerke, Ballette, Bühnenmusiken und eine große Anzahl sinfonischer Dichtungen, geprägt von einer Klangphantasie und Orchestrierungs-Raffinesse, die der des großen Finnen ebensowenig nachsteht wie der eines Maurice Ravel. Auch Bax´ Phantasie wurzelte in den alten Legenden seiner Heimat, die er wie ein Barde immer wieder besang, in diesem Fall in den keltischen Naturlandschaften Irlands und Schottlands, aber auch in der klassischen Literatur. Er schrieb unter dem Pseudonym Dermot O´Byrne sogar irisch-nationale Prosa, Gedichte und Schauspiele. Benjamin-Gunnar Cohrs hat in seinem Musikarchiv gestöbert, eine Reihe ganz unterschiedlicher, doch charakteristischer Werke herausgesucht und zu einem vielseitigen Portrait des Briten zusammengestellt. Die Sendung ist nach der Ausstrahlung noch in der Mediathek abrufbar.

04.07.18: PREMIERE OF THE NEW ABUGA-EDITION OF BRUCKNERS FIFTH FROM B.-G.COHRS

Dr. Benjamin-Gunnar Cohrs
, Editor in Chief of the Anton Bruckner Urtext Gesamtausgabe (Publ.: Alexander Hermann, Vienna; Distribution: Schott International), has finished his new critical edition of Bruckner´s Fifth Symphony. The world premiere in September 2018 will be conducted by Daniel Harding and performed eight times with three top orchestras - the Swedish Radio Symphony Orchestra, Orchestre de Paris and Berliner Philharmoniker (concert dates and details on top of this website). The hire material (score and parts) will be officially available from November 2018; the study score follows in 2019.


08.05.2018: BEARBEITUNGEN VON BENJAMIN-GUNNAR COHRS IN WIEN

Der Concentus Musicus hat unter der Leitung von Stefan Gottfried, dem Nachfolger von Nikolaus Harnoncourt, am 28. April 2018 im Musikverein die Wiener Erstaufführung der neuen Urtext-Ausgabe der komplettierten ‹Unvollendeten› Sinfonie h-moll D 759 von Franz Schubert von Benjamin-Gunnar Cohrs unternommen. Das Konzert war ein großer Publikums-Erfolg. Die Wiener Zeitung Die Presse äußerte sich ebenfalls sehr positiv. Das Programm, daß auch auf CD erscheinen soll, wird im Rahmen des Festivals Styriarte am 14. Juli 2018 im Stefaniensaal zu Graz nochmals zu hören sein.
Eine weitere Wiener Aufführung einer Ausgabe von B.-G. Cohrs erklingt dann am 3. Juni 2018 um 11.00 im Musikverein: Die Berliner Philharmoniker spielen die 9. Sinfonie von Anton Bruckner in der Cohrs-Ausgabe von 2001 mitsamt der Aufführungsfassung des rekonstruierten Finalsatzes von Samale-Phillips-Cohrs-Mazzuca im Rahmen der Abschiedstournee ihres scheidenden Chefdirigenten Sir Simon Rattle. Damit wird eine Komplettierung von Bruckners Neunter zum ersten Mal überhaupt in Wien dem Publikum zu Gehör gebracht – eine lange überfällige Premiere, insbesondere, nachdem eine schon im zweiten Weltkrieg geplante Wiener Aufführung der von Fritz Oeser bearbeiteten Exposition des Finales unter der Leitung von Wilhelm Furtwängler von Wiener Brucknerkreisen verhindert worden war...

17.04.2018: SWR-KLASSIKER 24. 4. 2018 MIT BENJAMIN-GUNNAR COHRS

SWR II Klassiker, Dienstag, 24. April 2018, 21.03 Uhr: KIRSTEN FLAGSTAD SINGT ORCHESTERLIEDER VON EDVARD GRIEG

Am 15. Juni 2018 jährt sich der Geburtstag des norwegischen Komponisten Edvard Grieg zum 175. Male. Ein großer Teil seiner Arbeit war dem Liedschaffen gewidmet – über 150 Lieder sind von seiner Hand erhalten. Sie zählen zu den bedeutendsten Werken des romantischen Kunstlieds, sind aber weit weniger verbreitet, als ihnen gerecht wäre. Dies liegt einerseits daran, daß es trotz aller Bemühungen sogar von Grieg selbst von vielen davon keine gut singbaren deutschen oder englischen Übersetzungen gibt. Zum anderen sind sie so sehr dem Duktus des Norwegischen angepaßt, daß man sich in nicht-skandinavischen Ländern nie recht mit den Originalfassungen der Lieder anfreunden konnte. Viele Musikliebhaber dürften indes erstaunt sein, daß eine der größten Wagner-Sängerinnen des 20. Jahrhunderts auch eine der herausragendsten Interpretinnen von Liedern ihrer norwegischen Heimat war. Die Rede ist von Kirsten Flagstad, die sich auf den internationalen Podien neben Wagner und Richard Strauss auch unermüdlich für norwegische Komponisten eingesetzt hat. Griegs Liederkreis Haugtussa op. 67 hat sie sogar sage und schreibe dreimal für die Schallplatte eingespielt. Aus Anlaß von Griegs Geburtstag hat Benjamin-Gunnar Cohrs etliche seiner Orchesterlieder in historischen Aufnahmen herausgesucht, die Kirsten Flagstad zwischen 1929 und 1959 mit verschiedenen Dirigenten und Orchestern für EMI und Decca eingespielt hat – ein Schatzkästlein mit etlichen Gänsehaut erzeugenden Klassikern.

24.02.2018: BENJAMIN-GUNNAR COHRS DIRIGIERT BRUCKNER IN DETMOLD

Die Hochschule für Musik Detmold hat im Rahmen ihres Frühjahrs-Hochschulorchester-Projektes Benjamin-Gunnar Cohrs eingeladen, als Bruckner-Fachmann bei der Einstudierung von Anton Bruckners Siebenter Sinfonie E-Dur mitzuwirken. Bevor das Hochschulorchester unter Prof. Florian Ludwig mit Bruckners Siebenter (in der neuen ABUGA-Urtext-Ausgabe von B.-G. Cohrs) und Karol Szymanowskis Violinkonzert auf Tournee ging, hat Benjamin-Gunnar Cohrs ein Werkstattkonzert dirigiert, in dem er im Gespräch mit Florian Ludwig als Moderator die musikalische Architektur der Sinfonie vorgestellt und interessante Aspekte zur Aufführungspraxis des Werkes beleuchtet hat. Das Konzert fand statt am Samstag, 14. April 2018 um 19.30 Uhr im Konzerthaus der Hochschule für Musik, Detmold.

30.01.2018: RUNDFUNK-INTERVIEW MIT BENJAMIN-GUNNAR COHRS AM 9. 2. 2018

Anläßlich der CD-Weltpremiere von Einspielungen nach neuen Ausgaben der Anton Bruckner Urtext Gesamtausgabe (Verlag Alexander Hermann, Wien(Schott International) strahlt Deutschlandfunk Kultur in der Sendung "Tonart" am Freitag, 9. Februar 2018, ab 11.00 ein Interview aus, das Mascha Drost telefonisch mit Benjamin-Gunnar Cohrs führt. Er spricht darin über die Accentus-CD (Koproduktion mit dem Deutschlandfunk), Bruckners frühe Kirchenmusik und Missa Solemnis, aber auch über seine Arbeit als Bruckner-Herausgeber, Dirigent und Musikforscher.


20.01.2018: ANTON BRUCKNER URTEXT GESAMTAUSGABE - CD-WELTPREMIERE

Für die Anton Bruckner Urtext Gesamtausgabe (ABUGA) hat Benjamin-Gunnar Cohrs nach der VI. und VII. Sinfonie 2017 eine wissenschaftlich-praktische Neuausgabe von Bruckners früher Missa Solemnis in B WAB 29 (1854) vorgelegt, die erstmals auch die bei der Uraufführung im September 1854 in St. Florian erklungenen Propriumsvertonungen enthält, in deren Zusammenhang Bruckner seine Messe komponiert hat - das Graduale Christus factus est f-moll von Robert Führer, das Offertorium Magna et mirabilia von Joseph Eybler, und zum Ausklang das Te Deum op. 45 von Johann Baptist Gänsbacher.  Die Erstaufführung dieser Neuausgaben erfolgte am 25. Juni  2017 um 20 Uhr im Konzerthaus Berlin, musiziert vom RIAS-Kammerchor und der Akademie für alte Musik Berlin unter Leitung von Lukasz Borowicz. Außerdem war erstmals auch eine Neuausgabe von Bruckners Magnificat in B WAB 24 und des fragmentarischen Tantum ergo in B WAB 44 (mit Orchester-Begleitung) zu hören, für das Cohrs die verlorengegangen Stimmen von Pauken, Viola, Cello und Violone rekonstruiert hat. Am 23. Februar 2018 erscheint nun der Mitschnitt dieses Ereignisses bei Accentus Music (ACC 30429).  Dieser Produktion kommt besonderer Rang zu: Der RIAS-Kammerchor hat soeben den Echo-Preis 2017 als Ensemble des Jahres gewonnen; außerdem werden hier erstmals Editionen der ABUGA überhaupt auch einer breiten Öffentlichkeit auf einem Tonträger zugänglich gemacht.
Bei allen Werken handelt es sich um Ersteinspielungen in historisch informierter Aufführungspraxis; die Werke von Führer, Eybler und Gänsbacher wie auch das Tantum Ergo WAB 44 erscheinen erstmals überhaupt auf CD.


Zurück



Statistik  |  Administrator