Datenbankverbindung


ANTON BRUCKNER: NEUNTE SINFONIE, FINALE


VERVOLLSTÄNDIGTE AUFFÜHRUNGSFASSUNG

SAMALE-PHILLIPS-COHRS-MAZZUCA
(1984–2012; Adelaide/Bremen/Rom, © 2012)

[FOR ENGLISH VERSION OF TEXT SEE BELOW]



Der vierte Satz zu Anton Bruckners Neunter Sinfonie ist ein doppeltes Fragment: Als Bruckner am 11. Oktober 1896 starb, hatte er etwa zwei Drittel der Instrumentation des Satzes noch nicht fertiggestellt. Die Manuskripte zum Finale wurden überdies nach 1896 in alle Winde verstreut und liegen heute in verschiedenen Bibliotheken sowie in Privatbesitz. Überdies gingen nach seinem Tod etwa die Hälfte der letztgültigen, von Bruckner selbst durchnumerierten Partitur-Doppelbögen verloren. Dessen ungeachtet war es der Forschung möglich, den allergrößten Teil des Satzverlaufs aus Vorarbeiten, Skizzen, Entwürfen und ausgeschiedenen Partitur-Bogen zurück zu gewinnen. Nur für wenige Takte ist gar keine Musik mehr erhalten.
 



(Foto: Gerd van Gelder/Privat)










Der italienische Dirigent und Komponist Nicola Samale hat sich seit 1983 mit dem Finale-Fragment beschäftigt. Zusammen mit Giuseppe Mazzuca legte er 1985 eine erste Spielversion vor, die u. a. von Eliahu Inbal aufgeführt und eingespielt wurde. Danach arbeitete er gemeinsam mit John A. Phillips und Benjamin-Gunnar Cohrs weiter an der Partitur, die in jahrelangem, fruchtbringendem Teamwork sukzessive weiterentwickelt wurde. Diese Zwischenstadien (1992, 1996, 2005, 2008) wurden zunehmend erfolgreich. Die Rekonstruktion und Ergänzung wurde möglich durch komplexe, eigens für diesen Fall entwickelte Techniken und akribische Quellenforschungen. Der Finalsatz ist auch Gegenstand der Dissertationen von Phillips und Cohrs. Die Partitur von Samale et al. (auch als SPCM-Version bekannt) ist heute die mit Abstand am meisten aufgeführte Komplettierung des Satzes. Sie wurde seit 1985 in bisher elf Ländern beinahe 50 mal gespielt; zu ihren Dirigenten zählten u. a. Peter Gülke, Daniel Harding, Philippe Herreweghe, Gennadij Rozhdestvenskij und Johannes Wildner. Verschiedene Rundfunk-Produktionen und CD-Einspielungen dokumentieren die Entwicklungsphasen dieses ungewöhnlichen ›work in progress‹. Im Jahr 2011 hat die Autorengemeinschaft insbesondere die besonders problematische Coda nochmals gründlich umgearbeitet. Die letztgültig revidierte Version wurde in der Saison 2011/12 von Sir Simon Rattle und Friedemann Layer der Öffentlichkeit vorgestellt und von den Berliner Philharmonikern unter Rattle auf CD eingespielt (EMI Classics, Mai 2012). Die Studienpartitur der letztgültigen Neuausgabe mit revidiertem Kommentar in Deutsch und Englisch sowie zahlreichen Notenbeispielen ist im Oktober 2012 in der Musikproduktion Höflich erschienen (Repertoire Explorer, Study Score 444). Im Juni 2015 wurden schließlich nochmals einzelne Noten (in der Coda) und kleine Druckfehler korrigiert (im neuen Aufführungsmaterial von 2015 berücksichtigt). Das Aufführungsmaterial wurde im Auftrag der Autorengemeinschaft von B.-G. Cohrs in der BGC Manuscript Edition herausgegeben und ist leihweise erhältlich. Mehr Informationen zum Werk und zur Autorengemeinschaft (Texte, Bild-Dateien, aktuelle Preisliste, Rezensionen etc.) sind unter DOWNLOAD und LINKS zu finden.


ANTON BRUCKNER, NINTH SYMPHONY, FINALE:
COMPLETED PERFOMING VERSION
SAMALE-PHILLIPS-COHRS-MAZZUCA
(1984–2012; Adelaide/Bremen/Rom, © 2012)

The fourth movement of Anton Bruckner’s Ninth Symphony is fragmentary in more than one respect: When Bruckner died in 11 October 1896 he left about two thirds of the movement’s instrumentation incomplete. Furthermore, post-1896 the Finale manuscripts for Finale were scattered to the winds and now lie in various libraries and in private hands. And following his death, about half of the final the score bifolios, consecutively numbered by Bruckner himself, were lost. It had nonetheless proven possible for research to re-establish the vast majority of the musical continuity of the movement from preliminary material, sketches, drafts and discarded score bifolios. For only very few measures is no music whatsoever now extant.

The Italian conductor and composer Nicola Samale has been involved with the Finale fragment since 1983. Together  with Giuseppe Mazzuca he prepared a first performing version in 1985 that was performed and recorded by Eliahu Inbal, among others. Thereafter he worked on the score with John A. Phillips and Benjamin-Gunnar Cohrs, gradually developing further it over many years of fruitful teamwork. These interim stadia (1992, 1996, 2005, 2008) met with increasing success. The reconstruction and supplementation involved was made possible by complex techniques developed specifically for the work as well as by meticulous research into the sources. Both Phillips and Cohrs authored doctoral theses on the Finale. The score of Samale et al. (known also as SPCM version) is by a considerable margin the most frequently performed completion of the movement today. Since 1985 it has so far been performed almost 50 times in eleven countries; its conductors have included Peter Gülke, Daniel Harding, Philippe Herreweghe, Gennadij Rozhdestvenskij and Johannes Wildner. A number of radio productions and CD recordings document the developmental phases of this remarkable work in progress. In 2011 the editorial team fundamentally reassessed the especially problematic issue of the coda. The conclusive revised version was presented to the public during the 2011/12 season by Sir Simon Rattle and Friedemann Layer and recorded by Rattle and the Berlin Philharmonic Rattle for CD release (EMI Classics, May 2012). The study score of the conclusive new edition with revised commentary, included numerous musical examples, in German and English was published in October 2012 by Musikproduktion Höflich (Repertoire Explorer, Study Score 444). Most recently, in June 2015 further individual notes (in the coda) and minor typos were corrected; these were incorporated into the new performing material of 2015. The performing material was commissioned by the editorial team and produced by B.-G. Cohrs, published in the BGC Manuscript Edition, and is available for hire. Further information concerning the work and its editorial team (texts, picture files, current price lists, reviews etc.) can be found under DOWNLOAD and LINKS.

NOTE (June 2015)
The section DOWNLOAD now also contains the full Editorial Commentary as a pdf-file. In June 2015 some small changes have been applied to the last four pages of the coda; these can be found as a pdf-file as well. (All changes being marked in red.)

HINWEIS (Juni 2015)
Im Sektor DOWNLOAD ist nun der vollständige Editions-Kommentar als pdf-Datei zu finden. Im Juni 2015 wurden in der Coda noch kleine Änderungen auf den letzten vier Seiten der Partitur angebracht. Auch diese stehen zum download zur Verfügung. (Änderungen in rot markiert.)


2012 EDITION: AUFFÜHRUNGEN / PERFORMANCES

2018

BERLINER PHILHARMONIKER, SIR SIMON RATTLE
26. 05. 2018, Berlin, Philharmonie, 19.00
30. 05. 2018, London, Royal Festival Hall, 19.30
03. 06. 2018, Wien, Musikverein, 11.00
05. 06. 2018, Amsterdam, Concergebouw, 20.15

2016


BBC SCOTTISH SYMPHONY ORCHESTRA, THOMAS DAUSGAARD
22. 09. 2016, Glasgow (Scotland), City Halls, 19.30
23. 09. 2016, Perth (Scotland), Perth Concert Hall, 19.30
25. 09. 2016, Edinburgh (Scotland), Usher Hall, 15.00
(BBC Mitschnitt)

ORF RADIO SYMPHONIE ORCHESTER WIEN, PANTELIS KOGIAMIS
23. 06. 2016, Wien (Austria), großer Musikvereinssaal, 19.30 (Vienna first performance)
(öffentliche Dirigier-Diplomprüfung der Universität für Musik
und darstellende Kunst Wien; ORF-Mitschnitt)

NATIONAL ORCHESTRA OF BELGIUM, MICHAEL SCHØNWANDT
20. 03. 2016, Bruxelles (Belgium), Bozar (Belgium, First Performance)

2015

LONDON SYMPHONY ORCHESTRA, DANIEL HARDING
16. 12. 2015, London (England), Barbican Centre, 19.30 (English First Performance)

STAATSORCHESTER KASSEL, MARC PIOLLET
13. 07. 2015, Kassel (Germany), Stadthalle, 20.00

2014

ROBERT-SCHUMANN PHILHARMONIE, FRANK BEERMANN
19. 06. 2014, Chemnitz (Germany), Opernhaus, 20.00
18. 06. 2014, Chemnitz (Germany), Opernhaus, 20.00

PHILHARMONISCHES ORCHESTER HEIDELBERG, YORDAN KAMDZHALOV
22. 05. 2014, Heidelberg (Germany), Stadthalle, 20:00
21. 05. 2014, Heidelberg (Germany), Stadthalle, 20:00

ORQUESTRA DE VALENCIA, THOMAS DAUSGAARD
09. 05. 2014, Valencia (Spain), Palau de la Musica José Iturbi, 19.30 (Spanish First Performance)

2013

ORCHESTRA OF THE CANONGAIT, ROBERT DICK
18. 08. 2013, Edinburgh (Scotland), Greyfriars Kirk, 19:30 (Scottish First Performance and U.K. Premiere)

AKADEMISCHE PHILHARMONIE HEIDELBERG, JESKO SIRVEND

12. 07. 2013, Heidelberg (Germany), Stadthalle, 20:00

NUERNBERGER SYMPHONIKER, JOHANNES WILDNER
13. 04. 2013, Nuernberg (Germany), Meistersingerhalle, 20:00
12. 04. 2013, Sonneberg/Thüringen (Germany), Gesellschaftshaus, 20:00

HELSINKI PHILHARMONIC ORCHESTRA, JOHN STORGARDS
01. 03. 2013, Helsinki (Finland), Helsinki Music Centre, 19:00 (Finnish First Performance)

BASEL SINFONIETTA, BOIAN VIDENOFF
28. 01. 2013, Fribourg (Switzerland), Equilibre, 19:30

27. 01. 2013, Basel (Switzerland), Stadtcasino, 19:00
25. 01. 2013, Schaffhausen (Switzerland), St.Johann-Kirche, 19:30 (Swiss First Performance)
24. 01. 2013, Bietingheim-Bissingen (Germany), Kronensaal, 20:00

2012

BERLINER PHILHARMONIKER, SIR SIMON RATTLE
24. 02. 2012, New York (USA), Carnegie Hall, 20.00
(American First Performance)
07.–/08./09. 02. 2012, Berlin (Germany), Philharmonie, 20.00



Statistik  |  Administrator